3 Globale Geldrichtlinien, die für die Kryptowährungen optimistisch sind

Entscheidungsträger auf der ganzen Welt ergreifen Maßnahmen, die Kryptowährungen für alltägliche Anleger attraktiv machen. Einige dieser Richtlinien wurden entwickelt, um Kryptowährungstransaktionen zu überwachen. Es gibt jedoch einige Regeln, die die finanziellen Freiheiten einer Person einschränken. Daher tragen solche Gesetze zur Attraktivität digitaler Assets bei.

In diesem Artikel werden die drei für Kryptowährungen optimistischen Geldpolitiken aufgezeigt.

Industrieländer entwerten ihre Währungen

Zentralbanken von Industrieländern wie den USA, Japan, dem Vereinigten Königreich und der Schweiz haben in den letzten zehn Jahren alle ihre eigenen Versionen von quantitativen Lockerungsstrategien (QE) angewendet. Das erhöhte Geldangebot im Umlauf sollte die Kreditvergabe und den Konsum anregen.

Die Einführung großer Geldbeträge in die Wirtschaft wirkt sich jedoch nachteilig auf die Inflation aus. Infolgedessen verliert die Fiat-Währung mit der Zeit an Wert. So ist die Kaufkraft des US-Dollars seit 2008 stark gesunken.

Die Kaufkraft des Dollars ist seit 2008 geschrumpft Quelle: Goldseek

Dies ist eine schlechte Nachricht für normale Bürger, die versuchen, durch Sparen von Fiat-Währungen Wohlstand zu schaffen. Diese Sparer können jedoch ihr Vermögen schützen, indem sie in wertvolle Kryptowährungen wie Bitcoin investieren.

In einem Medium-Artikel schrieb der Risikokapitalgeber Nic Carter, dass dies Bitcoin ist

Das transparenteste, überprüfbarste, entwertungsfreieste und klar definierteste Währungssystem, das die Welt jemals gekannt hat.

Der Schlüsselbegriff in diesem Zitat ist entwertungsfrei. Bitcoin ist ein Hard-Cap-Gut, was bedeutet, dass es ein begrenztes Angebot von 21 Millionen hat. Daher wird die Inflationsrate mit der Zeit wahrscheinlich sinken. Allein diese Eigenschaft macht Bitcoin zu einem attraktiven Wertgut. Dies macht die vorherrschende Kryptowährung auch zu einem zuverlässigen Schutz vor den Richtlinien, die den Wert Ihrer Ersparnisse mindern.

Die Regierungen einiger Industrieländer beschränken den Bargeldverkehr

Mehrere Länder der Eurozone haben strenge Kontrollen bei Barzahlungen durchgeführt.

Regierungen auf der ganzen Welt verstärken ihre Bemühungen um die Regulierung von Bargeldtransaktionen. Der Grund für diese Regelung ist, kriminelle Aktivitäten und die Bekämpfung von Steuerhinterziehung zu unterbinden. Mit anderen Worten, die Regierung möchte ein Stück von jeder Transaktion, die Sie tätigen.

Europäische Länder stehen an der Spitze der Kampagne, um Barzahlungen in Schach zu halten. Personen mit Wohnsitz in Frankreich dürfen nicht mehr als 1.000 Euro in bar bezahlen. In Spanien und Italien gelten außerdem Beschränkungen für Barzahlungen in Höhe von 2.500 Euro bzw. 1.000 Euro. In den USA sollten Barausgleiche über 10.000 USD mit einem Bericht über Bargeldtransaktionen einhergehen.

Diese Gesetze erschweren es den Bürgern, ihre Transaktionen vor den neugierigen Blicken der Regierung zu schützen. Dies ist bullisch für Datenschutz-Kryptowährungen wie Monero und Zcash.

Der Mitbegründer von MarketOrders, Sukhi Jutla, stimmt unserer optimistischen Einschätzung zu. Der Geschäftsführer der Goldinvestitionsplattform sagte:

Es besteht kein Zweifel, dass sich Monero von anderen Kryptowährungen durch die damit verbundene Privatsphäre abhebt. Dies ist eines der Merkmale und Gründe, warum ich voraussage, dass der Preis von Monero in den nächsten Monaten steigen wird und das Potenzial hat, Bitcoin herauszufordern.

Viele möchten nicht, dass alle ihre Finanztransaktionen erfasst werden. Diese Menschen werden in Zukunft die Nachfrage nach Kryptowährungen für den Datenschutz beflügeln.

Krypto-zu-Krypto-Transaktionen sind in Frankreich und Portugal steuerfrei

Viele Länder wenden verwirrende Regeln an, wenn es um die Besteuerung von Kryptowährungsgewinnen geht. Infolgedessen halten sich einige Händler vom Spiel fern, bis die Regeln klarer werden.

Es gibt jedoch einige Länder, die den großen Schritt tun, um ihre Bürger zum Handel mit Kryptowährungen zu ermutigen. Frankreich und Portugal scheinen in dieser Hinsicht weltweit führend zu sein.

Frankreich besteuert keine Crypto-to-Crypto-Geschäfte Quelle: Twitter

In Frankreich werden Gewinne aus Crypto-to-Crypto-Geschäften nicht besteuert. Sie müssen jedoch den Steuermann bezahlen, sobald Sie ausbezahlt haben.

In Portugal sind Gewinne aus dem Verkauf von Kryptowährungen nicht steuerpflichtig.

Die klaren Steuervorschriften in diesen beiden Ländern werden wahrscheinlich mehr Menschen zum Kryptohandel bewegen.

Kryptowährungen gibt es seit etwa einem Jahrzehnt. Bisher scheinen Regierungen auf der ganzen Welt zu ihrem Wachstum beizutragen, unabhängig davon, ob dies ihr Hauptzweck ist oder nicht.

What's your reaction?
Happy1
Lol0
Wow0
Wtf0
Sad0
Angry0
Rip0
Leave a Comment